Mundgeruch

Jeder von uns kennt Mundgeruch. Meist stellen wir ihn bei anderen fest. Den eigenen Mundgeruch riechen wir leider selbst nicht, da unser Körper die körpereigenen Gerüche ausblendet. Das Atmen in die Hand und riechen hilft leider nicht. Nur bei starkem Mundgeruch (lat. Halitosis) bemerkt man, dass andere zurückweichen. Wer heute gegen Mundgeruch gewappnet sein will, muss dagegen vorsorgen.

Wie oder wo entsteht schlechter Atem?

Mundgeruch entsteht zu ca. 90% im Mund- und Rachenraum. Zwiebel, Knoblauch oder andere Lebensmittel wie etwa Joghurt oder Proteindrinks rufen schlechten Atem hervor. Auch durch Rauchen oder Alkohol entsteht schlechter Atem. Oft tritt Mundgeruch nach dem Aufstehen in der früh auf. Den Mundgeruch am Morgen werden wir selbst durch Zähne putzen nicht los.

Mundgeruch erkennen – Atem testen

Mundgeruch ist ein Tabuthema. Die einfachste Methode schlechten Atem festzustellen wäre, den Partner oder andere zu fragen, ob ich Mundgeruch habe. Aber: Wer möchte jemand anderen seinen Atem testen lassen? Oder anders herum: Den „Gegenüber“ auf seinen schlechten Atem ansprechen. Beides passiert nur selten. Ständig auf Reaktionen der Menschen im Umfeld zu achten könnte zwar einen Hinweis geben – jedoch keine Gewissheit. Wer sicher sein will, kann seinen Atem durch den Tuchtest oder ein Atemtestgerät kontrollieren. Am sichersten ist ein Atemtest bei Ihrem Zahnarzt. Er testet Sie mit einem Halimeter auf Mundgeruch (nicht jeder Zahnarzt hat ein Atemtestgerät).

6167082 © Syda_Productions – depositphotos.com
37920968 © Christoph Hähnel – fotolia.de

Mundgeruch bekämpfen

Ein trockener Mund oder niedriger Speichelfluss führen zu schlechtem Atem, weil wir weniger Bakterien mit dem Speichel verschlucken, die den Mundgeruch verursachen. Trinken Sie mehr Wasser und regen Sie damit erhöhten Speichelfluss an. Oft reduziert dies bereits schlechten Atem. Durch das Bürsten der Zunge mit der Zahnbürste oder sogenannten Zungenrubblern lassen sich ebenfalls Teile der Schwefelteilchen lösen und sorgen für besseren Atemgeruch.

Nicht jede Zahnpasta behebt schlechten Atem. Achten Sie darauf, dass ausreichend Xylitol in Ihrer Zahncreme enthalten ist. Wer sich seines Atems sicher sein will und keinen Atemtester kaufen oder Zahnarztbesuch einplanen möchte: Durch hochdosierten Sauerstoff verhindern Sie die Vermehrung der anaeroben Bakterien und sorgen so für frischeren Atem. Zu wenig Sauerstoff im Mundraum begünstigt eine starke Vermehrung der anaerobe Bakterien und erhöht das Risiko von Mundgeruch.

Mundgeruch durch Zwiebeln und Knoblauch

Genießen Sie Knoblauch, Zwiebel und Lauch.

Wer kennt ihn nicht? Den steten Geschmack von Knoblauch oder Zwiebeln nach einen guten Essen.

mehr

Mundgeruch:
Die Mundpflege macht´s

Mundgeruch beginnt mit der richtigen Mundpflege. Zähne putzen allein reicht meist nicht aus …

mehr

Achtung Verdauung!

Viele Mittel helfen gegen Mundgeruch. Einige töten dabei jedoch sämtliche anaerobe Bakterien ab und können die Mundflora schädigen. Hochdosierter Sauerstoff dagegen

  • 1. hemmt die Vermehrung der Bakterien
  • 2. erhält die Mundflora und Vorverdauung
  • 3. ist ohne Unterbrechung anwendbar

Er sorgt für frischen Atem und ein dauerhaft sicheres Gefühl im Kontakt mit anderen Menschen.

^